Seitenanfang:

Link zum InhaltLink zum MenüLink zur Suche

Inhalt:

Rubrik: Freak-MP3
13. Dezember 2016

Die Wunden des Staates

 

Das Buch nimmt die Kriegsopfer des Ersten Weltkriegs in den Blick.

Am 13. Mai 1915 erschien in der Wiener Wochenzeitung "Das interessante Blatt" eine Geschichte mit dem Titel "Der Prothesenmensch". Ein Mann, der seine Hände und Füsse bei einem Unfall verloren hatte, kam in die Wiener Krankenhäuser, um seine Prothesen reparieren zu lassen.

Der Mann war ein Glücksfall. Der Krieg, den man später Erster Weltkrieg nennen würde, dauerte fast schon ein Jahr. Immer mehr Männer kamen mit schweren Verletzungen von der Front. Der "Prothesenmensch" sollte beweisen, dass aus jedem körperlich Beschädigten wieder ein gut funktionierender Mensch gemacht werden könne.

Verena Pawlowsky und Harald Wendelin erzählen diese Geschichte bei einem Freak Radio-Gespräch über die Entschädigungen von Kriegsbeschädigten nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Es war die Geburtsstunde vieler Sozialgesetze.


Link speichern auf:addthis.comFacebookYiggItMister Wongstumbleupon.comdel.icio.usMa.gnoliaask.comdigg.comTechnoratiYahooMyWeblive.com
Seitenanfang